Sonntag, 19. Februar 2012

Mal wieder das GPS...

... ausgepackt und den Wald unsicher gemacht.

Eine schöne Geocaching-Runde stand heute Vormittag auf dem Programm. Eine Waldrunde mit 11 versteckten Dosen. Eine tolle Sache, die sehr viel Spaß gemacht hat.

Angetrieben von dieser schönen Runde wollte ich noch ein paar andere Döschen auf dem Nachhauseweg mitnehmen. Aber da wurde nichts daraus, nicht weil die Dosen nicht an Ort und Stelle waren (was ich letztlich nicht sagen kann), sondern weil die Dosen scheinbar auf irgendwelchen Müllhalden abgelegt wurden.

Wenn eine Geocache-Versteck so unter Müll begraben ist, dann macht das doch keinen Spaß mehr. Und welcher Owner glaubt eigentlich, so das Interesse an seinen anderen Caches zu wecken. Keine gute Werbung! Ein Geocache sollte doch an einem besonderen Platz liegen, der von Interesse ist, z.B. "verborgene Schönheit besonderer Häuser, Burgen und Schlösser", oder "sehenswerten Plätze". Okay auch "die Lieblingskneipe" kann eine Dose wert sein, natürlich auch schöne "Wanderwege" oder einfach nur "die Bank an einem kleinen See, an dem sich schon viele verliebte Herzen die ewige Liebe geschworen haben". Aber doch kein Trafohäuschen, das von Abfall und Hundekot überhäuft ist und stinkt.


1 Kommentar:

bauchundnase hat gesagt…

In Berlin bzw. Umland gibt es Caches auf irgendwelchem verlassenen Militärgeländen. Inclusive dunklen Röhren und hohen Türmen.
Da scheint jeder so seine Vorlieben zu haben. ;)