Mittwoch, 10. August 2011

Wenn ein Rätsel...

...einen fast zur Verzweiflung bringt.

Ein Rätselcache (Mystery) hatte gestern meine Aufmerksamkeit "mal wieder" auf sich gezogen. "Mal wieder"? Ja, mal wieder - denn ich hab den Mystery schon einmal vor ein paar Monaten wieder zur Seite gelegt, nachdem ich die für diesen Cache erforderliche Urkunde aus dem 13. Jahrhundert im Internet nicht finden konnte.

Eigentlich bin ich ja über das Datum eines Schiedsspruches aus dem Jahre 1287 gestolpert. Damals!!! 

Gestern nach fast drei Stunden Internetsuche und immer diesen Schiedsspruch anno 1287 vor Augen, wollte ich das GPS schon aus dem Fenster werfen und mir ein neues Hobby zulegen. Und da genau in dem Moment...

 ...Posaunen tönten vom Himmel, die Wolkendecke tat sich auf und ein gleißend helles Licht fiel auf meinen Bildschirm, genau auf die Stelle, an der das gesuchte Datum in winzig kleinen Lettern, wie von eines Engels Hand gemeiselt,  geschrieben  stand...

...okay ich wollte es etwas dramatischer gestalten. Denn eigentlich war es Zufall, dass ich über das Datum stolperte, das ich auf einer der Seiten der Uni Münster, oder einer der Millionen verlinkten Nebenseiten fand.

Jetzt war alles ganz einfach, nachdem ich das genaue Schiedsspruchdatum und die richtige Urkunde dazu gefunden hatte. Noch ein paar Rechenaufgaben erledigen und ab aufs CacheBike, noch eine oder zwei Peilungen und schon hielt ich die kleine Dose in der Hand.

Was für ein Erfolg! *grins*

Kommentare:

schlotterlotte hat gesagt…

na dann herzlichen glückwunsch:) haben eine im nachbardorf (ambrosia) die versteckt auch und die macht so klasse verstecke bei denen man auch ordentlich um die ecke denken muss! umso größer die freude!!
lg an die familie
kerstin

Renata hat gesagt…

Oh, holla, das kenn ich *gg*
Wir haben das Geocachen aktuell etwas an die Seite legen müssen, da das Familienoberhaupt knielahm geht, aber zum Herbst hin kommt er hoffentlich wieder auf die Beine! Dann wird wieder gesucht wie wild!

Liebe Grüße!