Montag, 29. August 2011

Ich ziehe in...

...den Kampf!



Das Wort am Montag (23)


Von A bis Z steht alles in meiner Macht.
Ich bin der Erste und der Letzte, der Anfang und das Ziel
                                                                                           (HfA - Offb 22,13)


Samstag, 27. August 2011

Das passiert, wenn...

...man in der Werkstatt nicht vorsichtig genug ist.


Oder man ist einfach "nur" im Odysseum in Köln, einem Aktiv-Museum.


Mitmachen, entdecken und staunen.



Dienstag, 23. August 2011

800...

...Geocaches habe ich jetzt in meiner Statistik.

Und der letzte Geocache hat mich echt altern lassen. Hier bin ich an meine Grenzen gegangen. 
Meine Grenze in diesem Fall "Höhenangst!" 

Und deshalb habe ich mir als Jubiläumsdöschen einen Geocache auf einem Turm ausgesucht. 
Der Küppelturm bei Freienohl im Sauerland. Man muss ja gegen seine Ängste ankämpfen. *grins*


So sieht es dann von ganz oben aus. Einmal der Blick in die Ferne...


und dann der Blick nach unten. 


Eigentlich sehe ich recht entspannt aus, wíe ich finde,
dafür dass ich am ganzen Leib zittere. *grins*


Viel entspannter war ich jedenfalls, als ich wieder festen Boden unter den Füßen hatte. 
Denn oben auf diesem komplett aus Holz gebautem Turm pfiff der Wind doch recht doll.


Unser Filius ist dagegen irgendwie "naturgelassen" und extrem cool.


Das 800ste Döschen war also ein besonderer Kick
und wird mir auch bestimmt lange in Erinnerung bleiben.

Freitag, 19. August 2011

Vom Kurztrip...

...nach Hameln und umzu.

Dienstag nach einem gesunden Frühstück sind wir nach Hameln aufgebrochen. Eine nicht all zu lange Autofahrt später konnten wir schon die ersten Eindrücke dieser echt netten Stadt erleben. Im Mittelpunkt und allgegenwärtig, wie sollte es in Hameln auch anders sein - der Rattenfänger!


Überall wohin man schaut Ratten, Ratten und nochmal Ratten.



Mutig wir wir sind, haben wir uns die Rattenfängerstadt auch mal 
von oben angeschaut - aus den kleinen Fenstern des Kirchturms nämlich.


Durch die kleinen Gassen der Altstadt sind wir spaziert.
Natürlich auch wegen eines tollen Geocaches,
der diese kleine Stadtführung bereicherte. *grins*


Am Abend saßen wir noch draußen und spielten Brettspiele,
bevor uns das "bequeme" Bett der Jugendherberge zur Nachtruhe rief.
Aber nicht ohne vorher noch eine Runde zu Schmökern. *grins*


Das Umland von Hameln hat auch einiges zu bieten,

Im Schlossteich tummeln sich eine Menge hungriger Karpfen und...


...der Schlossgarten lädt zum Verweilen ein.


Zurück in Hameln haben wir uns zum Abschluss dieser beiden tollen Tage
das Musical "RATS" im Bürgergarten angeschaut.
Ein Muss...!




Problembär...ähm...

...nee nicht Problembär, sondern Probleme mit dem Internetzugang.

Seit Tagen ist der I-Netz-Einstieg mit Problemen behaftet. Aber seit zwei Tagen ging irgendwie gar nichts mehr.
Also heute den Provider meines Vertrauens angerufen und nur fünf Minuten in der Schleife gehangen. Was okay ist, zumal die Schleife keine Schleifen... ähm Euros kostet.

Der überaus nette Kundenbetreuer hat geprüft, was das Zeug hält und eine Störmeldung an den Telefonleitungsbereitsteller gesendet. Dieser hat sich auch nach zwei Stunden gemeldet und mitgeteilt, dass die Leitung in Ordnung ist.

Dann weitere eineinhalb Stunden später die erlösende SMS vom Provider  - mit folgendem Inhalt

Sehr geehrter Kunde, unsere Prüfungen ergaben, dass Ihre gemeldete Beeinträchtigung am DSL-Netzanschluss erfolgreich behoben worden ist.

Für Rückfragen stehen....

Die Erleichterung ist groß, denn sonst könnte ich gleich nicht in meinem nächsten Blogeintrag vom Kurztrip nach Hameln erzählen. *grins*

Sonntag, 14. August 2011

Ufo-Sichtung im...

...angrenzenden Sauerland!

Naturpark Arnsberger Wald - 04.27 pm 
Gestern auf unserer Geocachingrunde im Arnsberger Wald hatten wir eine Begegnung der besonderen Art.  Aber seht selbst, denn es ist mir gelungen, ein Foto von dem Ereignis zu fertigen. Leider nur mit zitternder Hand, denn ich war, wie ihr hoffentlich verstehen könnt, etwas aufgeregt.


Etwa 14 Minuten schwebte das etwa 40 m in Durchmesser messende Flugobjekt über unseren Köpfen. Dabei öffnete es mehrfach eine Luke, wie auf dem Foto deutlich zu erkennen ist. Weitere Aktivitäten konnten jedoch nicht festgestellt werden. Der unter dem Flugobjekt erkennbare Antriebsstrahl roch etwas nach Ammoniak und Zuckersirup. Das Flugobjekt entfernte sich dann in einer nach linksgeneigten Kurve mit unglaublicher Geschwindigkeit. 

Wir setzten unsere Geocachingrunde, ohne über das gesehene zu Reden, fort. Später kehrte ich an den Ort des Geschehens zurück und machte dieses Foto.

 

Und meine Welt war wieder in Ordnung. *grins*

Samstag, 13. August 2011

Ein Profihandwerker...

...bin ich wohl nicht! *grins*

Das passiert, wenn man mit Sekundenkleber unvorsichtig umgeht.






Die Finger fühlen sich an, als wären sie mit Kunststoff überzogen.
Was sie irgendwie ja auch sind. *grins* 
Nachahmumg nicht empfohlen.

Freitag, 12. August 2011

Sie sind...

blau, sie tragen weiße Mützen (fast alle), sie sind in 3D und sie sind im Kino.

Wir (Filius & ich) haben sie heute gesehen. Ein toller heile Welt-SonntagFreitagnachmittag-Film.


Mittwoch, 10. August 2011

Wenn ein Rätsel...

...einen fast zur Verzweiflung bringt.

Ein Rätselcache (Mystery) hatte gestern meine Aufmerksamkeit "mal wieder" auf sich gezogen. "Mal wieder"? Ja, mal wieder - denn ich hab den Mystery schon einmal vor ein paar Monaten wieder zur Seite gelegt, nachdem ich die für diesen Cache erforderliche Urkunde aus dem 13. Jahrhundert im Internet nicht finden konnte.

Eigentlich bin ich ja über das Datum eines Schiedsspruches aus dem Jahre 1287 gestolpert. Damals!!! 

Gestern nach fast drei Stunden Internetsuche und immer diesen Schiedsspruch anno 1287 vor Augen, wollte ich das GPS schon aus dem Fenster werfen und mir ein neues Hobby zulegen. Und da genau in dem Moment...

 ...Posaunen tönten vom Himmel, die Wolkendecke tat sich auf und ein gleißend helles Licht fiel auf meinen Bildschirm, genau auf die Stelle, an der das gesuchte Datum in winzig kleinen Lettern, wie von eines Engels Hand gemeiselt,  geschrieben  stand...

...okay ich wollte es etwas dramatischer gestalten. Denn eigentlich war es Zufall, dass ich über das Datum stolperte, das ich auf einer der Seiten der Uni Münster, oder einer der Millionen verlinkten Nebenseiten fand.

Jetzt war alles ganz einfach, nachdem ich das genaue Schiedsspruchdatum und die richtige Urkunde dazu gefunden hatte. Noch ein paar Rechenaufgaben erledigen und ab aufs CacheBike, noch eine oder zwei Peilungen und schon hielt ich die kleine Dose in der Hand.

Was für ein Erfolg! *grins*

Montag, 8. August 2011

Ganz spontan...

...eine kleine Radtour gemacht.

Gestern Abend hab ich mit meinem Kumpel wegen ein paar PC-Problemen telefoniert. Als er plötzlich meinte, du sollen wir nicht eine kleine Runde Fahrrad fahren, da hätte ich jetzt Lust zu. Okay war meine knappe Antwort.

Schnell noch einen weiteren Bekannten mit in den Sattel geholt und der Spaß konnte losgehen...  

Gegen 19.30 Uhr rollte dann die Tour endgültig. Ruhrtal-Radweg wir kommen - hieß das Motto. Eineinhalb Stunden im Sattel und lockere 30 km später kehrten wir in einer schönen netten Pizzeria ein und ließen uns ein leckeres isotonisches Kaltgetränk schmecken (Weizenbier, alkoholfrei) Hmmm! Lecker!

Der Rückweg war leichter! Fahrrad auf den Gepäckträger des heimischen Shuttle-Service und schon ging die wilde Fahrt im Auto zurück in den Heimathafen. *grins* 

Das hat allen richtig Spaß gemacht und schreit förmlich nach Wiederholung!

Mittwoch, 3. August 2011

Das hätte nun...

...wirklich nicht sein müssen.

Zitat aus Schäfchens Sandsack-Blog:

|"Erkältungstechnisch hab ich das Schlimmste wohl überstanden. Aktuell bleibt Husten, der für 2 reicht und eine entsprechende Stimme (die rostige Gieskanne lässt grüßen)."|

Reicht er auch, denn ich hab ihn jetzt auch. *hüstel-hüstel*

Dienstag, 2. August 2011

Auf suboptimaler...

...Geocachingtour war ich am Wochenende.

Eine Tradi-Runde, bestehend aus 6 Tradis plus Bonuscache (Mysterycache). Eigentlich eine schöne Runde durch den Wald auf etwa 3 km Wegstrecke. Das Cachemobil am angegebenen Parkplatz abgestellt und ab gehts in den Wald.

Die erste Dose war gar nicht so einfach zu finden, da die Koordinaten etwas im "off" waren, d.h. ungenaue Koordinaten und dadurch ein größerer Suchradius. War allerdings noch zu verkraften. Nicht vergessen, die Hinweise für den Mystery notieren. Weiter gehts...

...Dose Nummer zwei war eigentlich sofort ausgemacht und schnell geloggt. Gute Koordinaten, die Sache beginnt besser zu werden...

...Denkste! Dose drei war auch nicht nach einer Stunde aus ihrem Versteck zu locken. Zeitweise wurde mit fünf Personen gesucht. Vorgegangen wie ein Archäologe mit sehr großer Hingabe wurde jeder Stein umgedreht und jeder Grashalm zur Seite gedrückt, alle Baumhöhlen untersucht mit der Sorgfalt eines Gynäko...ach lassen wir das. *grins* Es war nichts zu machen, die Dose blieb unentdeckt. 

Mann, muss ich das Hobby lieben, oder würde ich sonst so lange nach einem Geocache in der Größe einer Filmdose mitten im Wald suchen. Ich denke nicht!!! *grins*

Dose vier und fünf waren wieder etwas einfacher zu finden. Dose sechs, wenn man hier von einer Dose sprechen kann, war irgendwie cool versteckt, aber das Versteck wird über kurz oder lang auseinander brechen. Die Idee, das Logbuch hinter die Rinde eines Baums zu schieben, find ich echt cool.

Den Mystery (Bonuscache) konnte ich trotz aller gesammelter Daten aus den einzelnen Geocaches der Runde nicht finden. Warum eigentlich nicht? Lag es an dem Jäger, der mich im Finalgebiet auf mein Tun ansprach, worauf ich ihm glaubhaft versicherte, ein ganz normaler Wanderer zu sein, oder eher an falsch notierten Daten und einer bescheidenen Berechnung. Ich vermute eine Mischung aus allem.

Der Supergau dann aber beim Loggen am heimischen PC. Alle Geocaches der Runde waren bereits geschlossen worden und ins Archiv gewandert. Begründung - Probleme mit dem Jäger.

Was für ein Ärger - ich wollte die Runde eigentlich zu einem späteren Zeitpunkt zu Ende bringen.