Sonntag, 10. Juli 2011

Meine Pfadfindertat auf...

...auf dem Weg zu Gottesdienst. *augenzwinker*

Fast am Ziel angelangt, ertönt von der hinteren Sitzbank der Ruf: "OMG! Auf dem Radweg ist gerade eine Frau mit dem Fahrrad gestürzt." Natürlich halten wir in Notsituationen, so auch in dieser.

Die Frau lag am Boden irgendwie im Fahrrad verkeilt und konnte sich nicht selbst befreien. Aufgrund ihrer stark ausgeprägten Körperfülle waren ihre Bewegungsmöglichkeiten ziemlich eingeschränkt. Schürfwunde und kleine Kratzer war die erste Selbstdiagnose. Also alles okay so weit!

Nun will die Dame wieder zurück auf die Beine. Freundlich biete ich meinen Arm zum Aufstehen an. Aber leider sah ich mich, aus Mangel an Stemmkraft, nicht in der Lage ihr auf die Beine zu helfen. Behände dreht sich die gute Frau nun  in den Vierfüßlerposition und lässt einen Mörderfurz ab, greift meine Hand und steht neben mir.

Das mittlerweile zu mir geeilte Schäfchen kann ein Losprusten kaum noch verhindern. Glücklicherweise konnte wir die unangenehme Situation geschickt mit Fahrradaufheben überspielen.

Das Losprusten konnten wir uns im Auto, nachdem wir außer Hör- und Sichtweite waren, allerdings doch nicht mehr verkneifen.
 

1 Kommentar:

Schäfchen hat gesagt…

Fart-Finder *muaahaahaa*