Donnerstag, 22. April 2010

Traurig und den Tränen nahe...

...war ich gestern als ich es bemerkte. Ich habe etwas, für mich sehr wichtiges, verloren. Ein Symbol meiner Liebe, meines Vertrauens, meiner Zuneigung, meines Verlangens, meiner Zuversicht, meiner Kraft, meines Lebens - meinen Ehering.

Wie man so etwas einfach verlieren kann? Ganz einfach. Seit dem Tag an dem ich diesen Ring zu ersten Mal an dem Finger gesteckt bekam, habe ich knapp 30 Kilo an Umfang und Gewicht verloren, und nicht nur mein Bauch und Hintern sind etwas geschrumpft, sondern auch meine Finger dünner geworden. In den letzten Wochen habe ich schon immer mit dem Gedanken gespielt, den Ring einfach abzunehmen und an einer Halskette zu tragen oder ihn vielleicht einfach verkleinern zu lassen. Jetzt ist er einfach von mir abgefallen, ohne dass ich es bemerkt habe.

Was ich allerdings festgestellt habe ist die Tatsache, dass der Ring zwar mein Ehering ist, aber auch nur ein Symbol meiner Liebe, meines Vertrauens, meiner Zuneigung, meines Verlangens, meiner Zuversicht, meiner Kraft, meines Lebens zu meiner Ehefrau - die all dieses in einer Person ist, ohne ein einfaches Symbol zu sein.

Dienstag, 20. April 2010

NRW intern...

Am 09. Mai ist Muttertag... - Stimmt, es sind aber auch...


© www.landtag.nrw.de

...RICHTIG!!! LANDTAGSWAHLEN!!! 

Geht ihr hin?

Montag, 12. April 2010

Der erste Arbeitstag...

... nach einem kurzen Urlaub ist nicht immer einfach.

Berge von unerledigter Post warten. Aufträge und Anfragen, natürlich alle noch zu bearbeiten, liegen haufenweise im Eingangskorb. Eine Schulpraktikantin will auch beschäftigt werden. Wenn es so losgeht ... macht es eigentlich erst richtig Spaß *ironieoff* und man freut sich schon so richtig auf den nächsten Urlaub. Obwohl ich eigentlich nicht klagen sollte, denn "das" lag heute Morgen auch auf meinem Schreibtisch...


... hinterlegt von einer supernetten Kollegin, die sich mit einem freundlichen Gruß in den Mutterschutz verabschiedet hat. Danke!!! Die war genau das Richtige für diesen Tag. *grins*

Mittwoch, 7. April 2010

Es ist soweit...

... Ladies and Gentlemen, starten Sie die Motoren.

Die Rasenmähersaison hat offiziell begonnen. Und das Schlimme ist, ich muss auch gleich ran. *grimf* Gestern konnte ich das schöne Wetter noch zu einer kleinen Radtour nutzen, aber heute muss ich wohl den Drahtesel gegen die Elektroziege eintauschen. Ich hätte ja gerne "Elektroschaf" geschrieben, aber das hätte zu unnötigen Komplikationen geführt. *grins*

Dienstag, 6. April 2010

Zwölf/2010 - April

Schichtwechsel...

... in der zweiten Ferienwoche.

Das Schäfchen muss wieder auf die (Büro)Weide und ich habe die zweite Schicht in Sachen "Wie bespaße ich am besten meine Kids?" übernommen. 

Hört sich alles schwerer an als es ist, denn Töchterlein geht heute auf Jugendherbergstour (mit Freundin und deren Familie) nach Manderscheid (Eifel) und Aachen. Sodass mir nur noch der Plapperflummi bleibt. Und für den hab ich schon Fesseln und Knebel bereit gelegt. Also eine entspannte Woche.

Apropos entspannte Woche, habt alle einen guten und schönen Wochenstart.

Sonntag, 4. April 2010

Rückkehr ins Leben

Als der Sabbat vorüber war, kauften Maria Magdalena, Maria, die Mutter von Jakobus, und Salome verschiedene Salböle, um damit den Leichnam Jesu einzubalsamieren. Schon sehr früh am Tag nach dem Sabbat, die Sonne war gerade aufgegangen, kamen sie zum Grab, Auf dem Weg dorthin beschäftigte sie nur eine Sorge:"Wer wird uns wohl den schweren Stein vom Grabeingang wegrollen?" Denn es war ein riesiger, runder Stein, der erst einmal zur Seite gewälzt werden musste. Als sie ankamen, sahen sie zu ihrem Erstaunen, dass er bereits weggerollt war. Also gingen sie sofort in die Grabkammer hinein. Da sahen sie einen jungen Mann auf der rechten Seite sitzen, der mit einem langen, weißen Gewand bekleidet war. Erschrocken wichen sie zurück, doch der junge Mann sprach sie an: "Ihr braucht keine Angst zu haben. Ich weiß, dass ihr Jesus von Nazaret sucht, den man ans Kreuz genagelt hat. Er ist auferstanden, er ist nicht länger hier. Ihr könnt euch mit euren eigenen Augen überzeugen: Der Platz, auf dem er gelegen hat, ist leer. Darum geht jetzt, so schnell ihr könnt, zu seinen Jüngern und zu Petrus und sagt ihnen, dass er euch nach Galiläa vorausgeht. Ihr werdet ihn dort sehen, genau so, wie er es euch zuvor schon angekündigt hat". Die Frauen stürzten aus der Grabkammer und liefen, so schnell sie konnten, weg. Sie zitterten am ganzen Körper und waren außer sich vor Entsetzen. Sie konnten keinem Menschen etwas von dem Erlebten erzählen. Erst als sie bei den Jüngern waren, berichteten sie von der Botschaft des Engels.

Frohe Ostern!!!

© 2009 by Gerth Medien GmbH - Willkommen Daheim

Donnerstag, 1. April 2010

Monats-Rückblick - März

Das war der Februar


Gelesen: "Leichenblässe" von Simon Beckett
Gehört: Den Song für Oslo -  Find ich gut.
Gesehen: zu viel TV
Getrunken: Bionade - Orange-Ingwer *lecker*
Gegessen: Tintenfischringe - seit Ewigkeiten mal wieder
Gekocht: Tee im Büro
Gefreut: über den Kollegen - weil er ein "Netter" ist.
Geknipst: Frühlingsblumen
Gelacht: auf jeden Fall
Geärgert: nee
Gekauft: Blumen fürs Schäfchen - einfach nur so
Gespielt: Wii - hin und wieder
Gefeiert: Ruhestandsparty meines Chefs 

Danke, HAMBURGissimo :)